Verkehrsorganisation während des Weihnachtsmarktes

22.11.2017 15:14

Der 167. Erfurter Weihnachtsmarkt bringt vom 28. November bis 22. Dezember 2017 umfangreiche verkehrsorganisatorische Veränderungen mit sich. Um sicherzustellen, dass Besucher und Bürger trotz allem den Weihnachtsmarkt mit seinem Flair genießen können, wird um besondere Rücksichtnahme gebeten.

Bei der Verkehrsorganisation wird erneut im Großen und Ganzen auf die in den vergangenen Jahren optimierte Verkehrsführung zurückgegriffen.

  • Die Andreasstraße wird vom Domplatz in Richtung Nordhäuser Straße als Einbahnstraße ausgewiesen. Einfahren dürfen an der Kreuzung Blumenstraße/Moritzwallstraße lediglich Fahrzeuge des ÖPNV. Von dieser Regelung betroffen sind auch die Bewohner des Andreasviertels. Ein entsprechendes Rechtsfahrgebot (in Richtung Nordhäuser Straße) gilt für alle aus dem Quartier ausfahrenden Fahrzeuge.
  • Das Lauentor in Richtung Domplatz und die Cusanusstraße Richtung Maximilian-Welsch-Straße werden ebenfalls als Einbahnstraße beschildert.
  • Die Zufahrt zum Parkhaus Am Domplatz ist somit nur über das Lauentor bzw. die Maximilian-Welsch-Straße möglich.
  • An den Wochenenden müssen Parkplatzsuchende nach Füllung des Parkhauses Am Domplatz konsequent abgewiesen werden.
  • Aus Gründen der Verkehrssicherheit für die sehr starken Fußgängerbeziehungen zwischen Marktstraße und Domplatz wird von Freitag bis Sonntag bei Bedarf die Durchfahrt aus Richtung Lauentor zur Domstraße/Kettenstraße unterbunden (ausgenommen Anlieger-verkehr).
  • Um die Erreichbarkeit dieses Quartieres sicherzustellen, wird der Poller in der Meister-Eckehart-Straße für die Dauer des Weihnachtsmarktes abgesenkt.
  • Bewohner der Innenstadt sind weiterhin berechtigt, mit ausgelegten gültigem Bewohnerparkausweis in allen Quartieren auf ausgewiesenen Bewohnerparkflächen zu parken.
  • Um den Parksuchverkehr zu minimieren werden auch in diesem Jahr die P+R- Parkplätze wieder besonders ausgewiesen. Diese müssen auch von Fahrzeugen, die die Kriterien der in Erfurt geltenden Umweltzone nicht erfüllen, genutzt werden. Mit der Stadtbahn existiert von dort eine komfortable Verbindung zum Domplatz bzw. der Altstadt.
  • Der Parkplatz Günterstraße wird jeweils nur an den Wochenenden für das erhöhte Aufkommen an Reisebussen vorgehalten. Von Sonntag 20 Uhr bis Samstag 7 Uhr steht der Parkplatz ausschließlich für das Bewohnerparken zur Verfügung (nur mit einer entsprechenden Bewohnerparkgenehmigung!).
  • Als zusätzliche Busparkplätze werden die rechte Fahrspur der Gothaer Straße in stadtauswärtiger Richtung, die Binderslebener Landstraße stadteinwärts sowie auf dem Juri-Gagarin-Ring die rechte Fahrspur zwischen Hospitalplatz und Haus der sozialen Dienste bereitgestellt. Auch hier wird um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten.
  • Für auswärtige Besucher, die aus Richtung Westen anreisen, stehen neben den bekannten P+R Plätzen auch in diesem Jahr die Parkmöglichkeiten des Flughafens Erfurt-Weimar zur Verfügung. Das entsprechende Ticket gilt für das Parken und die Fahrt mit der Stadtbahn.

Erfahrungsgemäß sind die vorhandenen Parkhäuser und Parkplätze, insbesondere an den Wochenenden, schnell besetzt.

Wichtigste Empfehlung für die Erfurter ist es deshalb, möglichst nur mit Stadtbahn und Bus zum Besuch des Weihnachtsmarktes und der Innenstadt zu kommen. Für viele Erfurter ist die Innenstadt gut zu Fuß oder, bei entsprechendem Wetter, auch mit dem Fahrrad zu erreichen. Soweit Bürger aus den Ortsteilen anreisen, sollten diese unbedingt die P+R-Parkplätze nutzen.