Erfurter Puppenstubenmuseum

Was auf einem Dachboden mit wenigen Liebhaberstücken begann, hat sich zu einer imposanten Sammlung von weit über 100 Exponaten entwickelt.

Die Sammlung Rebettge-Schneider

Puppenküche und Puppenwohnzimmer mit Küchenbuffet, Tisch, Stuhl, Herd und Kruzifix über dem Chaiselongue.
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / S. Glaubrecht

Mit Leidenschaft hat die Inhaberin Steffi Rebettge-Schneider in den letzten Jahren Puppenstuben, Puppenküchen, Kaufläden, Spielzeug und später auch einige Bauernhöfe zusammengetragen, teilweise nur einzelne Gehäuse, von den Spuren ihrer Geschichte, den Jahren in feuchten Kellern, auf zu trockenen Dachböden oder in verstaubten Scheunen gezeichnet.

Liebevoll gefüllt mit vielfältigsten, detailreichen und der jeweiligen Epoche entsprechenden Ausstattungsstücken, sind diese wunderschönen Exponate Teil einer Sammlung bespielter Puppenstuben geworden, anhand derer unterschiedlichste Facetten der kulturhistorischen Entwicklung der Puppenstube sichtbar wird.